Artikel

Google Shopping einrichten

Werner Strauch

Lesezeit
12 Minuten
Datum
05. Januar 2021
Als Onlineshopbetreiber sollte man sich stets die Frage stellen, welchen weiteren Weg man gehen kann, um seinen Umsatz sowie seine Conversion zu erhöhen. An Werbekampagnen fĂŒhrt hier so gut wie kein kurzfristiger Weg vorbei.
Google Shopping einrichten

Wer sich mit der Thematik Werbekampagnen und Online Marketing beschĂ€ftigt, wird frĂŒher oder spĂ€ter ebenfalls auf Google Shopping stoßen und sich die Frage stellen, was das ist und wie man es einrichten und nutzen kann. In diesem Artikel gehen wir nĂ€her auf Google Shopping ein.

Was sind Google Shopping Kampagnen?

Google Shopping ist einer der grĂ¶ĂŸten Preisvergleichsseiten Deutschlands und stammt direkt aus dem Hause Google. Zu unterscheiden ist hier zwischen der Ausspielung in der Preisvergleichsdarstellung und der Product-Listing-Ad.

Beispiel Preisvergeichsdarstellung:

Preisvergleichsdarstellung

 

Beispiel Product-Listing-Ad:

Beispiel der Ansicht Product-Listing-AdWie auf den Bildern ersichtlich, wird die Product-Listing-Ad rechts auf der Suchergebnisseite angezeigt. Google wechselt hier zwischen der rechten Seite oder auch der Ausspielung oberhalb der Suchergebnisse. In der Preisvergleichsdarstellung werden die Google Shopping Ads jedoch in einem “eigenen” Reiter ausgespielt.

Wie kann ich Google Shopping einrichten?

Wer Google Shopping nutzen möchte, muss vorab einen Google Ads Account einrichten. Wer bereits Google Ads schaltet, kann denselbigen Account ebenfalls fĂŒr Google Shopping nutzen. Wer einen neuen Account einrichten möchte, wird vorab nach Informationen zum Unternehmen, den Ansprechpartnern und die URL zur Website abgefragt.

Auf Google werben

Einbau des Google Conversion-Trackings

Nach dem eröffnen des Google Ads Accounts, muss das Google Conversion Tracking auf die Website implementiert werden. Durch den Einbau können wir sehen und prĂŒfen, ĂŒber welche Keywords und Produkt-Anzeigen Klicks erzielt wurden sowie welche KĂ€ufe zustande gekommen sind. Ohne die Implementierung des Trackings können die Google Shopping Kampagnen weder getrackt, noch fĂŒr den Return on Advertising, kurz ROAS, optimiert werden.

Wenn das Tracking noch nicht eingebaut ist, kann dieses wie folgt angelegt werden: Nachdem Login in das Google Ads Konto, kann oben auf der rechten Seite auf den Button “Tools und Einstellungen” und anschließend unter der Kategorie Messung auf “Conversions” geklickt werden.

Google Conversion-Tracking anlegenIm nĂ€chsten Schritt muss die Art der Conversion benannt werden. Da bei Google Shopping Kampagnen die Conversions in einem Onlineshop stattfinden, muss “Website” ausgewĂ€hlt werden.

Conversion Tracking Ziel

Nun wir die Conversion definiert. Dazu wĂ€hlt man in unserem Fall die Kategorie “Kauf” aus. Als Wert wĂ€hlen wir “Unterschiedliche Werte” aus, da der Onlineshop in der Regel nicht nur gleich preisige Produkte verkauft. Die ZĂ€hlungsmethode setzen wir auf “Alle”.

Die ganz unten aufgefĂŒhrten vier Felder können vorerst vordefiniert ĂŒbernommen werden. Im NĂ€chsten Schritt kann das Conversion-Tag entweder selbst oder durch einen Webmaster auf der Website eingebunden werden.

Das Merchant Center einrichten

Damit Produkte ĂŒber Google Shopping beworben werden können, wird das Google Merchant Center benötigt. Die folgenden Prunkte zeigen auf, wie dies zu tun ist.

1. Erstellen eines neuen Merchant Centers

  • Anmeldung mithilfe des Google Accounts im Merchant Center
  • Lesen und akzeptieren der Nutzungsbedingungen
  • Unternehmensangaben vervollstĂ€ndigen

2. BestÀtigen und Beanspruchen der Website

Um ĂŒberhaupt einen Google Feed hochladen zu können sowie diesen mit Google Ads zu verknĂŒpfen, muss Google zuerst bewiesen werden, dass man der Administrator des Onlineshops ist. Dies wird durch den Schritt des BestĂ€tigens und Beanspruchens durchgefĂŒhrt. In der Praxis kann dies vollfĂŒhrt werden, indem man im Merchant Center unter Unternehmensangaben auf “Website” geklickt. Zur Auswahl stehen daraufhin unterschiedlichste Methoden:

  • Eine Variante ist die hinterlegte HTML-Datei auf dem Server des Onlineshops hochzuladen und so die Website mithilfe dieser Datei zu bestĂ€tigen.
  • Die nĂ€chste Variante ist den angegebenen HTML-Code im Head Bereich des Onlineshops zu implementieren. Der aufgefĂŒhrte Meta-Tag muss im ersten Abschnitt vor dem <body> Abschnitt eingefĂŒgt werden. Sobald dies abgeschlossen ist, kann ĂŒber einen Button der HTML-Tag bestĂ€tigt werden.
  • Die dritte Variante ist den Onlineshop mithilfe von Google Analytics zu verifizieren. Um diese Variante durchfĂŒhren zu können, wird der Tracking Code benötigt, welcher ĂŒber den Button “Verwaltung” gefunden werden kann. Unter dem Bereich “Property” kann dieser Tracking Code eingesehen werden. Des Weiteren wird die Bearbeitungsberechtigung benötigt; funktioniert dies nicht, sind keine Administrator Rechte des Analytics-Accounts vorhanden.
  • Ebenfalls ist die BestĂ€tigung ĂŒber den Google Tag Manager möglich. Der Vorgang ist analog zur Google Analytics Methode, da ein Container Snippet auf der Seite eingerichtet werden muss.

Nachdem nun alle Angaben vervollstĂ€ndigt sind, steht nur noch die ÜberprĂŒfung seitens Google aus. FĂŒr die Genehmigung sind die folgenden Richtlinien ausschlaggebend:

  • Die Kontaktdaten, wie Telefonnummer und E-Mail, mĂŒssen zwingend auf der Website korrekt angegeben sein.
  • KaufvorgĂ€nge mĂŒssen einwandfrei und reibungslos funktionieren. Dazu gehört die sichere Übermittlung von sensiblen Daten und Transaktionen.
  • Die RĂŒckgabebedingungen mĂŒssen auf der Website verstĂ€ndlich und offen dargelegt sein.
  • Ebenso gehört dazu, dass die Abrechnungsbedingungen verstĂ€ndlich gekennzeichnet sind.

Was ist im Bezug auf die Richtlinien zu beachten?

Es können nicht fĂŒr alle beliebigen Produkte Google Shopping anzeigen ausgespielt werden. Einige Produkte sind grundsĂ€tzlich nicht erlaubt. Zu diesen gehören:

  • Tickets
  • Fahrzeuge
  • Finanzprodukte
  • Dienstleistungen
  • Immobilien
  • GefĂ€lschte Produkte
  • GefĂ€hrliche Produkte wie Waffen oder Drogen

Ebenfalls gibt es Produkte, welche nur eingeschrÀnkt beworben werden können. Zu diesen gehören:

  • Alkoholische GetrĂ€nke
  • Urheberrechtlich geschĂŒtzte Inhalte
  • Produkte im Hinblick auf GlĂŒcksspiel
  • Inhalte, welche ausschließlich fĂŒr Erwachsene bestimmt sind

3. VerknĂŒpfen des Merchant Centers mit dem Google Ads Account

Der nĂ€chste Schritt, um die Google Shopping Einrichtung abzuschließen, ist die VerknĂŒpfung des Merchant Centers mit dem Google Ads Accounts. Hierzu muss im Merchant Center eine Anfrage fĂŒr die VerknĂŒpfung an den jeweiligen Google Ads Account gesendet werden. Man klickt im Merchant Center auf “KontoverknĂŒpfung” und gibt anschließend die Kundennummer des Google Ads Accounts ein und der letzte Klick geht auf hinzufĂŒgen.

Nun das Google Ads Konto öffnen und ĂŒber den Bereich “Tools und Einstellungen” auf den Button “VerknĂŒpfte Konten” klicken.

Merchant Center mit Google Ads Account verknĂŒpfen

Hier sollte nun die im ersten Schritt eingeleitete Anfrage aufgefĂŒhrt werden. Diese freigeben, um die VerknĂŒpfung zu bestĂ€tigen.

Nun geht es darum, die Google Shopping Kampagnen anzulegen

Nachdem wir nun die gesamte Vorarbeit geleistet haben, geht es nun um die Erstellung der Google Shopping Kampagnen. Dies geschieht ĂŒber den Google Ads Account. Hierzu klickt man auf “Kampagnen” -> “Kampagne hinzufĂŒgen”. Daraufhin wird man gefragt, welches Kampagnen-Ziel definiert werden möchte. GewĂ€hlt wird hier “UmsĂ€tze”; als Kampagnentyp wĂ€hlt man “Shopping”.

Google Shopping Kampagnen-Ziel definieren

Im nĂ€chsten Schritt kann unter den Typen “Smarte Shopping-Kampagnen” und “Standard-Shopping-Kampagnen” unterschieden werden. Bei den Gebotsstrategien verfĂŒgt man ĂŒber vier Auswahlmöglichkeiten, welche sich auf zwei unterschiedliche Gebotsstrategien beziehen.

Die Gebotsstrategien im Überblick:

  • Ziel-ROAS
  • Klick Maximierung
  • Auto-optimierter CPC (siehe dazu unseren Blog-Beitrag “SEO AbkĂŒrzungen“)
  • Manueller CPC

Bei der Wahl der geeigneten Gebotsstrategie sollte man bereits vorab einen klaren Fahrplan kennen, denn dieser Punkt ist nicht zu unterschÀtzen.

Fazit

Google Shopping machen fĂŒr Onlineshops in der Tat Sinn und bieten jede Menge Spielraum. Wer diese Art von Werbekampagne noch nicht auf dem Schirm hatte, sollte dies unbedingt in seinen Marketing-Mix einbeziehen. Mit der extrem weit oben platzierten Ansicht in den Suchergebnissen, werden diese von denjenigen Menschen gesehen, welche eine hohe Kaufabsicht haben, da bereits aktiv in Google danach gesucht wurde.

FAQs

Was ist Google Shopping?

Google Shopping ist einer der grĂ¶ĂŸten Preisvergleichsseiten Deutschlands.

Wie funktioniert Google Shopping?

Bei Google Shopping werden ebenfalls Ads (Werbeanzeigen) der angebotenen Produkte geschaltet.

FĂ€llt beim Google Shopping Konto eine GebĂŒhr an?

Nein, das Google Shopping Konto ist kostenfrei.

Sie benötigen UnterstĂŒtzung im Bereich Shopify?

Kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns mit Ihnen zu sprechen.

Termin vereinbaren